Gridfile

Ermöglicht den Zugriff auf georeferenzierte dateibasierte Griddaten. Zurzeit ist der Zugriff auf Tiff Dateien implementiert.

Hinweis z.Z. wird rasterFiles verwendet, dort wird je nach Inhalt der TIFF Datei intern zu diesem Layer gewechselt. Diese Beschreibung ist noch in Arbeit.

Argumente

Typname: rasterFiles

  • fileName: Ein Pfadname zur Grid-Datei.

  • epsgCode (-1): wenn definiert (d.h. > 0), dann wird dieser wie angegeben übernommen, ansonsten wird eine automatische Ermittlung anhand der Ausdehnung der Grid Datei versucht.

  • style|cssFile: hier immer vom Typ GRID CSS.

Ladevorgang

Es wird geprüft, ob zu der (jeweiligen) Datei ein Handler vorhanden ist. Dieser wird anhand der Dateierweiterung ermittelt. Derzeit ist für das TIFF Format ein Handler vorhanden, die Dateierweiterung .tif oder .tiff wird dabei vorausgesetzt.

Beispiel

{
"Tk25": {
    "type": "RasterFiles",
    "fileName": "D:\\Temp\\Test.tif",
    "epsgCode": 31469,
  }
}

Implementierungsdetails

TIFF

Folgende Photometric-Typen werden unterstützt:

  • PHOTOMETRIC_MINISBLACK
  • PHOTOMETRIC_MINISWHITE

Es wird nur ein Sample (der Zellwert) je Pixel unterstützt.

Bei 4, 8 oder 16 Bits je Pixel wird nur den Datentyp UINT unterstützt.

Bei 32 oder 64 Bits je Pixel werden die Datentypen INT, UINT und Float unterstützt.

Das Pixel-Speicherformat muss Planar sein (Chunky Format wird nicht unterstützt).

Handelt es sich um ein GeoTIFF, wird die Georeferenzierung aus der Datei verwendet, ansonsten wird ein "Worldfile" nach folgendem Schema gesucht (in dieser Reihenfolge):

  • .tfw
  • .tifw
  • .wld

Das Speicher-Layout Tiles und Stripes wird unterstützt.

Zum schnellen Zeichnen werden Strips bzw. Tiles gecached. Dafür wird je Anfrage maximal die Hälfte des freien Speichers verwendet bzw. maximal 4 GB je nachdem was kleiner ist.

Ebenso werden Translation und Rotation der Georeferenzierung unterstützt.

Ist eine "[Tiff Dateiname].aux.xml" Datei vorhanden, so werden daraus die Min- und Max-Zellwerte gelesen und falls kein CSS vorhanden wird aus diesen Werten ein Default-Farbverlauf erzeugt.

Es werden sowohl externe (*.ovr Dateien) als auch eingebettete Vorschaubilder unterstützt, was das Zeichnen großer Dateien stark beschleunigt, falls vorhanden.


Zuletzt geändert: 25.08.2018 12:17:51 (erstmals erstellt 11.06.2018)